PDF Drucken E-Mail

Aktuelles aus Deutschland:

Gemeinsamer Beschluss 23 Mai 2013

Pressemitteilungen 23 Mai 2013

BMBF_DQR_Dokument_DE 3.6MB

DQR_Pressemitteilung_0131_012.pdf

Erklaerung_Spitzengespraech_KMK_BMBF_31_1_12.pdf

Presse.pdf

 

 

 

 

Treffen: Vorstandssitzung / Generalversammlung 2012 Baden/Schweiz

11. Okt 2012 GV Baden / Schweiz

v.l.n.r.  W.Wöhr,  Johann Wiedlack, Eva Desarzeus,U. Keller, Hans Peter Ruggli, W.Hill

Treffen Oktober 2013

16.10.2013  erweiterte GV inStuttgart

v.l.n.r.   Johann Wiedlack,,F.Lang-Schmid, Eva Desarzeus, W.Hill, S.Lengauer, U. Keller, W.Wöhr

 

Arbeitsgruppe Oktober 2013

v.l.n.r.   U. Keller,  Johann Wiedlack,, S.Lengauer,

Fachschulen intensivieren Zusammenarbeit

Weilburg macht seinem Ruf als Bildungsstadt alle Ehre – Internationale Tagung

Die Harmonisierung der Technikerausbildung, die Zusammenarbeit von Fachschulen und der Einsatz von Technikern in Unternehmen waren Thema einer Tagung mit einer österreichischen Delegation in Weilburg. Auch wurden während der dreitägigen Fachtagung Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Ländern diskutiert.

 

 

 

 

Nach dem Empfang bei der Stadt Weilburg verabschiedete Bürgermeister Hans-Peter Schick (links) Wolfgang Hill und die österreichische Delegation auf der Rathaustreppe mit guten Wünschen für eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Foto: Horz Die Delegation bestand aus Vertretern des österreichischen Bildungsministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur sowie der Schulaufsicht der technischen und gewerblichen Schulen und Landesschulinspektoren der österreichischen Bundesländer. Beim "Warming up" im Hotel "Lahnschleife" wurde das Programm abgestimmt. Ziel des Aufenthalts in Weilburg waren ein Erfahrungsaustausch und ein gegenseitiges Kennenlernen der Technikerausbildung, der Ausbildungsstätten und der Position dieser Institutionen und ihrer Absolventen im nationalen Umfeld.

Bei der Besichtigung der Technikakademie Weilburg als typische Ausbildungsstätte für staatlich geprüfte Techniker wurden die Laboreinrichtungen, der Erneuerbare Energien Park (EEP) besichtigt sowie die Curricula und die Ausbildungsinhalte in Fachtheorie und Fachpraxis mit besonderem Schwerpunkt der Werkstätten und Labors verglichen und diskutiert.

 

In Sachen Technikerausbildung biete Weilburg beste Voraussetzungen, denn die staatliche Technikakademie sei eine der führenden Fachschulen für Technik in Hessen und gleichzeitig repräsentativ für die Ausbildungsstätten zum staatlich geprüften Techniker, erläuterte Diplom-Ingenieur Wolfgang Hill als Sprecher des Bundesarbeitskreises Fachschule Technik (BAK FST).

Beim Besuch der Firma Arnold stand der "Techniker in der Praxis" im Mittelpunkt, während bei einem Empfang im Rathaus Weilburg als Bildungsstadt vorgestellt wurde. Als Gastgeber im Rathaus maß Bürgermeister Hans-Peter Schick dem internationalen Austausch große Bedeutung für Bildung, Wirtschaft und eine zukunftsorientierte, erfolgreiche Arbeitswelt zu. Im vierten Teil des Programmes wurde in einer Diskussionsrunde die europäische Perspektive der Plattform "EuroProf" erörtert. Vor dem Rückflug in die Heimat erörterte die Delegation noch in Wiesbaden in der Abteilung für berufliche Schulen beim Hessischen Kultusministerium die gegenseitige Anerkennung sowie Austausch und Kontaktaufnahme zu einer Kooperationen.

Jahresberichte:

Jahresbericht 2009/10

Jahresbericht 2010/11

Jahresbericht 2011/12

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2013/14

Jahresbericht 2014/15

Jahresbericht 2015/16

Jahresbericht 2016/17

 

 

2010 / 03 :

Schneeberger HTL und Qualitätsbedarf in der Wirtschaft

Schneeberger Pressebericht 2009

Schneeberger mittelfristige Perspektiven 2008

 

Nächste Schritte

Bei den nachfolgenden Gesprächen soll auch die Einstufung der Ingenieure und Techniker in den jeweiligen nationalen Qualifikationsrahmen erörtert und abgestimmt werden. Ebenso soll die Intensivierung der Zusammenarbeit im Rahmen der europäischen Organisation und Plattform für Techniker "EuroProf" mit dem Ziel der Einführung eines Dachverbandes behandelt werden. Der berufliche Einsatz dieser Personengruppe in Industrie und Wirtschaft entspreche jenem der HTL-Absolventen in Österreich. Zusätzlich geplant ist die Kontaktaufnahme mit Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin sowie des Kultusministeriums des Landes Hessen über gegenseitige Anerkennung, Austausch und mögliche Kooperationen. Bei diesen Gesprächen soll auch die Einstufung der Ingenieure und Techniker in den nationalen Qualifikationsrahmen erörtert und abgestimmt werden. Ebenso die Intensivierung der Zusammenarbeit im Rahmen der europäischen Organisation "EuroProf".mhz (mhz)

 

 

 

 
kuran wolfgang